Sonntag, 01. März 2020

Benutzeravatar
DK3
Administrator
Administrator
Beiträge: 1032
Registriert: 25. Oktober 2008, 14:55
Wohnort: Senden

Sonntag, 01. März 2020

Beitrag von DK3 »

Sonntag, 01. März 2020

Frage:
Warum bekam der Kanadier Nick Burchill 2001 lebenslanges Hausverbot im Fairmont Empress-Hotel in Vancouver?
Antwort:
Nick Burchill wollte mitgebrachte Salami Würste für seine Kollegen bei offenen Fenster auf der Fensterbank kühlen, da sein Hotelzimmer keinen Kühlschrank hatte. Dann ging er Spazieren. Als er wieder kam, flatterten 40 Möwen panisch in seinem Zimmer. Der ganze Raum war mit Federn, Vogelkot und Salami-Resten übersät. Ein von ihm Geworfener Schuh, sowie in ein Handtuch eingewickelte Möwe trafen Touristen, die unter dem Fenster standen. Den wieder gewaschenen Schuh föhnend ging er ans Telefon und löste einen Stromausfall im gesamten Hotel aus, als der Föhn ins Waschbecken fiel.

Frage:
Warum ist die PIN-Nummer an Bankautomaten vierstellig?
Antwort:
Der Erfinder des Geldautomaten, John Sheppard Baron, hatte eine Frau, welche ihm gesagt hat, das die PIN maximal 4 Stellen haben darf, da sie sich nicht mehr merken kann.

Frage:
Was ist das neue Montag- und Donnerstagabendritual der Einwohner von Bulawayo (Simbabwe)?
Antwort:
Montag- und Donnerstagabend um 19:30 Uhr sind alle Einwohner der Stadt Bulawayo angehalten, die Toilettenspülung zu betätigen. So soll genügend Wasserdruck entstehen, um den Inhalt der Abwasserleitungen in Bewegung zu setzen und durch früheren Wassermangel entstanden Verkrustungen zu lösen.

Frage:
Woher kommt die Redewendung: "Wenn du deinen Teller leer isst, gibt es morgen gutes Wetter"?
Antwort:
Die Redewendung kommt aus dem Plattdeutschen und lautet Ursprünglich: "Wenn du dien Teller leer ittst, dann gifft dat morgen goodes wedder". Hier bedeutet jedoch "wedder" nicht "Wetter" sondern "wieder".

Frage:
Welcher besondere Service erwartet die Kunden im Hot Dog-Laden "Wiener's Circle" in Chicago?
Antwort:
In diesem Hot Dog-Laden "Wiener's Circle" herrscht ein strenger Umgangston. Das heißt, man nur angebrüllt. Dies entstand, als ein Kunde ununterbrochen Essen verlangte, obwohl die Mitarbeiter schon am schließen waren. Irgendwann sagte der Chef zu ihm: Shut the ****** up, I'll be there in a Second. Die Reaktion darauf war großes Gelächter und daraufhin hat man beschlossen dies immer zu tun.

Frage:
Warum wurde die Distel zur Nationalblume von Schottland und ist auch im Wappen zu finden?
Antwort:
Nach einer Legende sollen sich im 13. Jahrhundert Nordische Krieger an schlafende Schottische Krieger herangeschlichen haben, um diese bei Nacht zu überfallen. Um Leise zu sein hatten die Angreifer die Schuhe ausgezogen. Der Plan wäre aufgegangen, wenn nicht einer der Angreifer in eine Distel getreten wäre. Der Schmerzschrei erweckte die Schotten und so konnten sie die Wikinger besiegen.

Frage:
Weswegen zeigte eine 80-jährige Inderin im August 2015 das Haustier ihres Stiefsohns an?
Antwort:
Der Stiefsohn hatte eine Papagei, der sie über 2 Jahre lang beleidigt hatte. Er wurde auf dem Polizei-Revier verhört und dann am Forstamt übergeben.

Frage:
Was ist die "3-7-14 Regel"?
Antwort:
Die "3-7-14 Regel" ist ein gut gemeinter Rat fürs Schoppen. Da man bei einem neuen Kleidungsstück, das einem wirklich gefällt, das Bedürfnis hat, es am nächsten Tag direkt zu tragen, lautet die Regel wie folgt: Hat man es nach 3 Tagen noch nicht getragen, wird man es vermutlich nicht mehr tragen. Wenn man es nach 7 Tagen noch nicht getragen hat, wird man es definitiv nie tragen. Hier kommt die Zahl 14 zum Einsatz: Man hat 14 Tage Zeit das ganze umzutauschen.



DK3
- Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

- Habe keine Angst, etwas neues zu probieren. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.

- Wenn ein unerwarteter Fehler aufgetreten ist, frage ich mich immer, welche Fehler erwartet wurden...

- Keine Antwort ist die eindeutigste Antwort, die man kriegen kann.